Fahren in Griechenland ist anders als hier bei uns in Deutschland, auch wenn ich nicht in allen europäischen Ländern selbst mit dem Auto gefahren bin, ist es doch einer meiner besten Erfahrungen, die ich bis jetzt gemacht habe. Griechenland ist ein wunderschönes Land. Eine Rundfahrt mit dem Auto oder einem Motorrad auf den Straßen in Griechenland ist etwas Besonderes und eine Herausforderung. Dennoch stellt man schnell fest, dass zu unserer Sicherheit die eigene Fahrweise eventuell geändert werden könnte. Ist man nicht bereit sich dem Unerwarteten zu begegnen, wird es immer etwas geben, das uns aufrütteln wird.

Ein paar Vorschriften:

  • In Griechenland herrscht Anschnall- und Helmpflicht (ja, wirklich…)
  • Sie erhalten von mir die Nutzungsrechte der Fotos um diese für weitere Veranstaltungen zu nutzen.
  • Zügige Bearbeitung der Veranstaltungsaufnahmenn
  • Häufig wird bei Verkehrskontrollen die „grüne Versicherungskarte“ verlangt.
    (Sie ist in Griechenland erforderlich.)
  • Die Promillegrenze beträgt 0,5.
  • Gelbe Linien an Straßenrändern markieren Parkverbote.
  • Mobil telefonieren ist, genau wie in Deutschland, nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt.

 

Die Höchstgeschwindigkeiten sind:

  • innerhalb Ortschaften 50 km/h
  • außerhalb Ortschaften 90 km/h
  • auf Autobahnen 110 bzw. 120 km/h
    (Autobahnen sind manchmal normale Landstraßen, die als Autobahnen – Patras/Korinth – bezeichnet werden).

 

Hinweise für Motorradfahrer:

– Sehr häufig ist Folgendes zu sehen: junge Touristen auf Motorrädern oder Rollern, in Shorts und T-Shirt oder sogar in Ihrem Badeanzug, ohne Sturzhelm.

– Besondere Aufmerksamkeit muss man dem unberechenbaren Zustand des Straßenbelags (Schlaglöcher, Steinschläge) schenken.

 

Hinweise für Radfahrer:

– Fahrräder gibt es eher selten. Der Grund dafür ist vielleicht unter anderem das warme Klima und die bergige Landschaft mit ihren steilen Ab- und Aufstiegen. Autofahrer und Fußgänger sind es kaum gewohnt, Fahrrädern zu begegnen.

Loutsa Beach

Griechenland